Bitte mitmachen!
Stoppt den Virus!

icon-corona-distanceHÄNDE oft waschen
icon-corona-distanceELLENBOGEN hineinhusten
icon-corona-faceGESICHT nicht anfassen
icon-corona-distanceABSTAND 1,5m
icon-corona-distanceIMPFEN lassen
icon-corona-distanceMASKEN tragen
FALLZAHLEN
Landkreis Schwandorf*
Aktive Fälle
-
7-Tage-Inzidenz
-
Corona Ampel
-

07.06.2021

Endlich wieder arbeitsbegleitende Maßnahmen

Aufgrund von Corona gab es seit März 2020 keine arbeitsbegleitenden Maßnahmen in den Wernberger Werkstätten. Viele Hygienemaßnahmen und Regeln veränderten den gewohnten Ablauf der Werkstatt. Neue Gruppenzusammenstellungen, veränderte Essenszeiten, Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Busse, Coronatests usw. bestimmten den Arbeitsalltag der Werkstatt. Das Angebot der arbeitsbegleitenden Maßnahmen konnte somit nicht mehr angeboten werden. Die Beschäftigten mussten auf ihre gewohnten Kurse verzichten.

Was sind arbeitsbegleitende Maßnahmen?
Arbeitsbegleitende Maßnahmen gehören zum Angebot von Behindertenwerkstätten. Sie haben das Ziel, die soziale Eingliederung, die Persönlichkeitsentwicklung sowie die ganzheitliche Gesundheitsförderung der Beschäftigten zu unterstützen.
Dies erhält oder steigert ihre berufliche Leistungsfähigkeit. 

Unter Berücksichtigung von individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Beschäftigten fanden bis März 2020 Kurse in den Bereichen Kulturtechniken, EDV und Sport statt. Diese Kurse wurden von Montag bis Freitag immer vormittags vom Bildungshaus „Learny“ für die WfbM Wernberg angeboten. Es gab 2 Deutsch-, 2 Rechen-, 2 Computer-, 1 Englischgrund- und 1 Sportkurs. Diese Kurse dauerten immer 10 Monate. Ebenso ergänzte die WfbM das Angebote im Bereich Sport mit Fußball, Fitness und Entspannung. 

Für die Beschäftigten waren die Angebote ein fester Bestandteil im Arbeitsalltag der Wernberger Werkstätten. Viele nahmen schon jahrelang an den Kursen teil. Dann kam Corona und für ein Jahr konnten keine Angebote mehr stattfinden.
Immer öfters fragten nun die Beschäftigten nach, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe, diese wieder stattfinden zu lassen. Der Wunsch nach „Normalität“ kam immer wieder. Eine kleine Ablenkung von all den Hygienemaßnahmen und Testungen. 

Die Werkstattleitung, Florian Dotzler, nahm diesen Wunsch sehr ernst, da die Zufriedenheit der Beschäftigten auch in so schwierigen Zeiten besonders wichtig ist. Inzwischen gab es auch eine personelle Veränderung. Frau Gisela Fütterer, vom ehemaligen Bildungshaus „Learny“, wechselte ab April in die Wernberger Werkstätten. Gemeinsam suchte man nun nach einer Lösung.

Da man bereits über eine Veränderung im Bereich arbeitsbegleitende Maßnahmen nachdachte, nutzte man die Chance zu einem neuen Konzept. Themenbereiche sollten erweitert werden. Die Angebote eine konkretere und gezieltere Themenbenennung usw. bekommen. 

Unter Berücksichtigung der nach wie vor bestehenden Hygienevorschriften entstand ein neues Kursangebot für unsere Beschäftigten. Im aktuellen Programm findet man nun auch ein Gesundheitsthema oder ein Kreativangebot seinen Platz. Eine weitere Änderung ist auch, dass die Kurse eine individuelle Laufzeit haben. So kann ein Kurs z.B. nur 2 Termine, ein anderer 10 Termine haben. 

Von April bis Juli 2021 finden derzeit folgende Kurse statt:
•    Lese- und Schreibtraining
•    Rechnen mit Geld
•    PC Textverarbeitung
•    Entspannung
•    Rückenschule
•    Wieviel Zucker ist gesund?
•    Kreatives – Ein Mobile aus Eierkartons

Unsere Beschäftigten nahmen das neue Programm mit großer Interesse und Freude an. Es gab viele Anmeldungen. In den Kursen fanden sich viele langjährige Teilnehmer und mit dem neuen Konzept auch „neue Gesichter“ in den arbeitsbegleitenden Maßnahmen ein. Ein wenig mehr „Normalität“ für unsere Beschäftigten fand ihren „neuen“ Weg.


 


< zurück zu den Meldungen